Eine malerische Stadt mit Blick auf die Adria, Cesenatico ist charakterisiert durch seinen Kanalhafen, der im frühen vierzehnten Jahrhundert von der Stadt Cesena gebaut und von Leonardo da Vinci entworfen wurde, der eine planimetrische Vermessung und eine perspektivische Ansicht anfertigte. Die Geschichte der Stadt ist seit jeher mit den Wechselfällen ihres Seehafens identifiziert worden, der aufgrund des Neides, der bei den Rivalen der Malatesta-Familie geweckt wurde, im Mittelalter mehrmals von feindlichen Herrschaften zerstört, aber dank seiner Bedeutung für Verkehr und Handel immer wieder aufgebaut wurde.
Nach einer kurzen Herrschaft der Serenissima Republik Venedig zu Beginn des 16. Jahrhunderts kam Cesenatico wieder unter die Kontrolle des Kirchenstaates und Cesena, von der es 1827 befreit wurde.
Ab dem achtzehnten Jahrhundert entwickelte sich die Fischereitätigkeit beträchtlich und begann, neben der kommerziellen, die Wirtschaft der Stadt zu charakterisieren: zwischen dem Ende des achtzehnten und dem Beginn des neunzehnten Jahrhunderts verbreitete die beständige Einwanderung aus Chioggia in der Stadt die für das venezianische Gebiet typischen Boote und Fischereitechniken. Und auf einem bragozzo, einem typisch venezianischen Boot, segelte der "Held zweier Welten" Giuseppe Garibaldi 1849 von Cesenatico aus. Er war auf der Flucht vor Rom und auf dem Weg nach Venedig, um die Stadt im Kampf gegen die Österreicher zu unterstützen.
Der 1885 in Cesenatico geborene Marino Moretti, Autor von Texten wie "Poesie scritte col lapis" (Mit Bleistift geschriebene Gedichte) und "La vedova Fioravanti" (Die Witwe Fioravanti), schuf eine poetische Sprache, die sich auf die "bescheidensten" und alltäglichsten Aspekte der Wirklichkeit konzentriert.

WAS ZU SEHEN

The canal port, with the Fish Market and the Fish Preserves, conical wells once used as "freezers"; the Maritime Museum, in the Floating Section and in the Land Section; the Antiquarium, which collects evidence of the life of the city from prehistory to the modern age; the House where Marino Moretti was born, which is now a museum of contemporary literature; the monument to Giuseppe Garibaldi; the Church of San Giacomo, patron saint of the city and protector of travelers; the Church of S. Nicola (of the Capuchin Fathers); the Church of S. Francesco (of the Capuchin Fathers); the Church of S. Maria di San Giacomo (of the Capuchin Fathers); the Church of S. Francesco (of the Capuchin Fathers); the Church of S. Francesco (of the Capuchin Fathers). Nicola (von den Kapuzinern), ursprünglich aus dem siebzehnten Jahrhundert.
Im Bereich des Meeres befinden sich der Skyscraper, der Ende der 50er Jahre gebaut wurde, 117 Meter hoch ist und 120 Wohnungen beherbergt, und die Colonia Agip, die in den 30er Jahren als avantgardistisches Zentrum für den Urlaub am Meer gebaut wurde.

Hotel Romagna

Milano Marittima-Cervia-Pinarella